Zitat: Rino und Lila

Meine geniale Freundin

Cover: Suhrkamp

“Lila bildete sich ein, sah, spürte – als wäre es Realität -, wie ihr Bruder zerbarst. Vor ihren Augen verlor Rino die Physiognomie, die er gehabt hatte, so lange sie zurückdenken konnte, die Physiognomie eines großzügigen, ehrlichen Jungen, die angenehmen Züge eines zuverlässigen Menschen, die geliebte Gestalt desjenigen, der sie seit jeher, seit sie denken konnte, zum Lachen gebracht hatte. Dort, inmitten heftigsten Geknalls, in der Kälte, im Qualm, der in der Nase brannte, und im beißenden Schwefelgestank verletzte etwas die organische Struktur ihres Bruders und übte einen so starken Druck auf ihn aus, dass es seine Konturen sprengte, die Materie sich wie eine unförmige Masse ausbreitete und ihr, Lila, zeigte, woraus er wirklich bestand.”

  • aus Meine geniale Freundin von Elena Ferrante (Verlag Suhrkamp, S. 219)

Mich persönlich hat das Buch nicht so gepackt wie anscheinend viele Andere. Deswegen dauert es für mich auch so lange, es zu lesen. Aber es gibt immer wieder sehr schöne Passagen, wie zum Beispiel oben, darin.

Advertisements

Zitat: Frühstück mit Elefanten

Frühstück mit Elefanten

Cover: Ullstein Verlag

“Eine Herde Elefanten badet in einem Wasserloch, Impalas grasen auf weiter Flur, ich höre Senegalliesten singen, (…) deren Gesang sich anhört , als würden sie eine Treppe herunterfallen. Und schon sind alle Gedanken an Zukunft und Vergangenheit, an Pläne und Sorgen vergessen. Alles, was zählt, ist dieser Moment.”

  • Gesa Neitzel in Frühstück mit Elefanten

Zitat: The Five People You Meet in Heaven

The Five People you meet in Heaven

Cover: sphere

Wenn der erste Satz eines Buches gut ist, freu ich mich noch mehr darauf weiterzulesen. Hier ist der erste Absatz aus The Five People You Meet in Heaven:

“This is a story about a man named Eddie and it begins in the end, with Eddie dying in the sun. It might seem strange to start a story with an ending. But all endings are also beginnings. We just don’t know it at the time.”

  • Mitch Albom in The Five People You Meet In Heaven

Zitat: Es war einmal im Fernen Osten

es war einmal im fernen osten

Cover: Knaus Verlag

“In Wenling gab es keinen Strand, keine zerklüftete Küste, an der ich meinen Gedanken nachhängen konnte, kein unendliches Meer, über das meine Träume zogen. Mir wurde klar, dass ich mich in die soziale Ordnung einfügen musste. Doch für ein Kind war diese Ordnung ein politisches Labyrinth.”

  • Xiaolu Guo in Es war einmal im Fernen Osten

Buch: Die Welt von oben

In einer Zeit, in der ich noch nicht genug zu tun habe, dachte ich mir: “Hey, ich probier’ mich mal als Buchbloggerin.” Hier ist also meine erste Buchrezension auf diesem Blog. Viel Spaß beim Lesen!

Die Welt von oben von Torsten Johannknecht

Cover: Randomhouse

Das erste, was mich bei “Die Welt von oben” angesprochen hat, waren Titel und Cover. Ursprünglich habe ich gedacht, dass es ein Buch über das Bergsteigen sei. Der dynamische Mann auf dem Cover erzählt mir in diesem Buch etwas über seine Erlebnisse beim Bergsteigen auf hohe Gipfel. Fehlgedanken. Der Mann auf dem Cover ist Autor Torsten Johannknecht. Und er geht nicht etwa wandern – dass Wandern cool sein kann, entdeckt er erst auf seiner Reise -, sondern ist mit 205cm sehr groß. Daher schreibt er aus seiner Perspektive. Die Freuden, aber doch meist Probleme, die seine Größe bei der Weltreise, die er gemacht hat, mit sich brachten. So passt auch der Untertitel sehr gut: “3 Kontinente, 7 Monate und jede Menge Abenteuer in Schuhgröße 52”. Ziemlich unvorstellbar. Ich bin da nämlich eher wie seine Reisebegleitung Bärbel – 164cm und Schuhgröße 37 (okay, Bärbel hat 38).
Hach ja, Bärbel. Bei ihr war ich mir auch erst ab Mitte des Buches sicher, in welchem Verhältnis sie zum Autor steht. Gut, dass sich das dann doch geklärt hat.

Als Reiselektüre im Liegestuhl am Pool war dieses Buch nahezu perfekt. Amüsant mit einer lockeren Wortwahl geschrieben. Am Anfang war ich zwar ein wenig verwirrt, ob Torsten Johannknecht überhaupt auf diese Reise gehen wollte, weil alles einen negativen Touch bekommen hat. Aber vielleicht hat er einfach Bärbel vermisst. Die war in den ersten sechs Wochen nämlich nicht dabei. Später ändert sich das. Da klingt es dann nicht mehr ganz so sarkastisch. Was mir sehr gefallen hat, ist, dass ich auf den ersten Seiten schon über Dinge gelesen habe, die ich auch machen möchte, wenn ich Lateinamerika (bzw. Südamerika) (wieder) bereise. Meine Bärbel – nein, sie heißt nicht wirklich Bärbel, aber zum Zwecke der Anonymität nennen wir sie so – meinte dazu nur: “Klingt gut. Machen wir.” In Kolumbien in einem LKW-Reifen ein Fluss hinunterfloaten ist also schon mal geplant. Davon, mit dem Fahrrad die Death Road herunterzufahren, war sie aber nicht so beeindruckt. Das Buch inspiriert auf jeden Fall. Egal, wie groß man ist.

Mehr als die Hälfte des Buchs nimmt die Reise durch Südamerika ein. Kommt wohl daher, dass sie dort auch die meiste Zeit verbracht hat. Hier liegen aber auch meine Kritikpunkte. Es wäre schön zu wissen, wie lange Johannknecht und seine Begleitung wo verbracht haben. In den Kapitelüberschriften steht zwar, wo die beiden sich gerade befinden, aber nicht wie lange. In meinen Augen kommen abgesehen von Neuseeland und Fidschi die anderen Länder beziehungsweise Kontinente zu kurz. Wie war es in Australien? Warum steht am Ende nichts mehr über Macau oder Bangkok? Am Ende hatte ich das Gefühl, dass Johannknecht seiner Deadline hinterher lief und sich kurz fassen musste. Das war sehr schade. Besonders, weil das Buch sonst so entspannt und flüssig zu lesen ist.

Ihr geht gerne auf Reisen, habt aber nicht die Zeit, das Geld, die Muße oder vielleicht den Mut, euch auf so ein Abenteuer einzulassen? Dann ist das Buch empfehlenswert. Ihr möchtet einfach nur wissen, was ihr einen über zwei Meter Mann nicht fragen solltet? Dann lest dieses Buch. Ihr hättet gerne eine kurzweilige Lektüre für Balkonien? Dann ist dieses Buch das Richtige. Mich hat es inspiriert und auf neue Ideen gebracht.

Titelbild: pixabay/stocksnap

Torsten Johannknecht: Die Welt von oben

Verlag: Goldmann Verlag
Erschienen: Mai 2018
Genre: Sachbuch/Reiseliteratur
Seitenzahl: 272
ISBN: 978-3-442-15949-9
Bindung: Paperback mit Klappbrochur
Preis: 12,00 €