Die Filmreise-Challenge #1: Spuren

Die Filmreise-Challenge #1 – Weltreise (Pauschalreise): Schaue einen Film aus Australien oder Neuseeland.

Ich habe mich für den australischen Film “Spuren” entschieden.

Spuren Poster

Bilder: Ascot Elite Filmverleih

Der Film fängt schon einmal gut an. Der Bildschirm ist schwarz. Nur folgender Text ist zu sehen: “Hinweis für Zuschauer, die Aborigines oder Torres-Strait-Insulaner sind: Bitte beachten Sie, dass dieser Film möglicherweise Bilder oder Stimmen von Verstorbenen enthält.” Diese Warnung finde ich sehr gut. Besonders, wenn man das schwierige Verhältnis zwischen den Australiern und den Aborigines bedenkt. Es hat mich auf jeden Fall positiv gestimmt und noch neugieriger auf den Film gemacht.

In “Spuren” (OT: “Tracks”) geht es um Robyn Davidson, die sich in den Kopf gesetzt hat ohne menschliche Begleitung von Alice Springs durch die australische Wüste bis zum Indischen Ozean zu laufen. An ihrer Seite sind ihr Hund Diggity und vier Kamele. Ab und zu trifft sie auf ihrer Reise Rick, einen Fotografen von National Geographic, denn das Magazin sponsert die Durchquerung.

Das Publikum erlebt mit, wie Robyn durch die Wüste wandert. Es spürt die Höhen und Tiefen, die Verzweiflung, aber auch die schönen Momente, die so eine Reise mit sich bringen. Die Bilder sind fantastisch. Die lehmig, braune, trockene Erde, der rote Sand, die Unmenge an Sternen: Die Naturaufnahmen sind wunderschön. Schon alleine das Zuschauen macht Lust auf Camping im Freien. Der Film beschönigt aber auch nichts. Wobei ich mich zwischendrin gefragt habe, was Robyn auf ihrer Reise isst und wo sie es herbekommt. Kauft sie immer alles in den kleinen Dörfern, durch die sie läuft? Genau dasselbe habe ich mich in Bezug auf die Körperhygiene gefragt. Wo hat sie sich gewaschen? Im Film werden immer nur einzelne Tage gezeigt. Läuft sie einfach stinkig durch die Gegend, weil sie eh alleine ist? Oder bin ich vielleicht einfach zu pingelig? Keine Ahnung.

“Spuren” ist die Verfilmung des gleichnamigen Buchs von Robyn Davidson. Nachdem sie die 3200 Kilometer lange Reise vollendet hat – das ist kein Spoiler; jeder kann sich denken, dass sie die Reise durchhält – schreibt sie für National Geographic den Artikel zu Smolans Bildern. Dieser Bericht ist so erfolgreich, dass sie ihre Erfahrung in diesem Buch festhält. Warum Robyn 1975 die Reise angetreten ist, kann das Publikum nur vermuten. Hinweise geben die Rückblenden in ihre Vergangenheit. Aber im Film sagt eine Freundin vor ihrem Aufbruch auch, dass sie es besser weiß, als zu fragen, warum Robyn es tut, weil sie ja eh keine Antwort bekäme. So bleibt der Grund ihrer Reise ein Rätsel.

Mia Wasikowska spielt eine sture, verletzte, eigenwillige Robyn Davidson. Wasikowska ist sich nicht zu schade, nackt durch die Wüste zu laufen. Es ist doch niemand da, der sie sehen kann (den Zuschauer gibt es ja nicht). Davidson ist anders, unabhängig, und das verkörpert Wasikowska mit Haut und Haar. Auf der anderen Seite steht Adam Driver als einfühlsamer Fotograf Rick Smolan. Rick scheint Robyn zu verstehen und ihr den Raum zu geben, den sie für sich in Anspruch nimmt. Die Beziehung der beiden hätte der Film mehr ausschlachten können, aber genauso minimalistisch, wie es jetzt ist, hat es mir gut gefallen. Wenig Drama trotz Gefühlen. Stellenweise hätte der Film auch Potential für mehr Spannung gehabt, aber es geht ja um die Reise und die atemberaubenden Bilder, da sind spannungsaufladende Elemente gar nicht nötig.

Für Naturliebhaber und Abenteurer ist “Spuren” genau der richtige Film. Aber auch allen, die keine Lust auf Hollywood Schnick-Schnack und zahllose Spezialeffekte haben und generell und überhaupt kann ich den Film nur empfehlen.

Advertisements

6 thoughts on “Die Filmreise-Challenge #1: Spuren

  1. Ma-Go says:

    Den kenne ich auch. Habe den Film damals in der Sneak Preview gesehen und fand ihn ganz ok. Aber nicht über die Maßen gut. 🙂
    Schön, dass du dabei bist und gute Reise 🙂

  2. ainu89 says:

    Schön, dass du auch dabei bist😊!
    Kenn den Film nur vom Namen her aber nach deiner tollen Review landet er auf jeden Fall auf meiner Liste (wer weiß…vielleicht schau ich ihn ja sogar für die Challenge 😉)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s