Peter Pan

Peter Pan

Bild: Kneseback Verlag

Ich habe ja immer geglaubt, dass Peter Pan ein Kinderbuch ist. Als ich nun aber nun zu Kapitel 6 kam, war ich mir nicht mehr sicher. Lest selbst:

“Darauf antworteten sie [die verlorenen Jungen] eifrig:

“Na ja, ich glaub, auch dieses Haus
braucht Fenster hübsch und klein.
Dann gucken dort die Babys raus,
und Rosen gucken rein!”

Mit Faustschlägen zimmerten sie Fenster und große gelbe Blätter dienten als Jalousien. Aber Rosen…?

“Rosen!”, rief Peter streng.

Schnell taten sie so, als ob an den Wänden die lieblichsten Rosen wüchsen. Babys? Um zu verhindern, dass Peter Babys bestellte, sangen sie rasch weiter:

“Wir haben Rosen dir gebracht.
Die Babys sind am Tor.
Wir Jungs, wir wurden nicht gemacht,
denn uns gab’s schon zuvor.”

(…)

“Nach einer Weile schlief er [Peter] ein, und einige torkelnde Feen mussten über ihn hinwegklettern, als sie von einer Orgie nach Hause gingen. Sie hätten jeden anderen Jungen bestraft, der nachts den Feenpfad versperrt hätte. Aber Peter zwickten sie nur in die Nase und gingen weiter.”

  • J.M. Barrie – Peter Pan
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s